Freiwillige Feuerwehr Würselen
HeadLogo
FFW > Neuigkeit

24 Stunden-Schicht bei der Jugendfeuerwehr Bardenberg

Kürzlich war es wieder soweit: Die Jugendfeuerwehr Bardenberg stellte sich im Rahmen ihres alljährlichen Berufsfeuerwehrtags den verschiedenen Einsatzszenarien, die die aktiven Wehrleute für die 24-Stunden-Schicht ihrer jungen Kameraden vorbereitet hatten.


Kürzlich war es wieder soweit: Die Jugendfeuerwehr Bardenberg stellte sich im Rahmen ihres alljährlichen Berufsfeuerwehrtags den verschiedenen Einsatzszenarien, die die aktiven Wehrleute für die 24-Stunden-Schicht ihrer jungen Kameraden vorbereitet hatten.

Nach der Präparation der Schlafplätze und der Einteilung der Mannschaft unterbrach der Alarmgong die Jugendlichen erstmals während ihrer morgendlichen Ausbildung an den Einsatzfahrzeugen. Unter dem Stichwort Feuer CBRN (Gefahrgut) rückten die Kräfte zum Schützberg aus. Dort sollte ein Tankwagen mit unklarer Ladung brennen – wie sich im Einsatzverlauf herausstellte, handelte es sich bei der geladenen Flüssigkeit um Heizöl. Der bewusstlose Fahrzeugführer musste aus dem Lkw gerettet werden; anschließend trugen die mit Schutzanzügen und Übungsatemschutzgeräten ausgerüsteten Jugendlichen einen Schaumangriff vor.

Das durch Freunde des Löschzugs bereitgestellte Mittagessen genossen die Jugendfeuerwehrleute gemeinsam mit ihren aktiven Kameraden, bis der Gong zum zweiten Streich schlug: Hilfeleistung nach Verkehrsunfall. In der Waldstraße war ein Motorroller mit einem Pkw kollidiert. Am Einsatzort stellten die Jugendlichen ihre umfangreichen Erste-Hilfe-Kenntnisse zur Schau, bevor die beiden schwierigen Patienten an den Rettungsdienst übergeben werden konnten. Zusätzlich dazu wurden auslaufende Betriebsmittel aufgenommen und der Brandschutz sichergestellt.

Die darauffolgende Verschnaufpause sollte nur von kurzer Dauer sein. Das Alarmstichwort Feuer Menschenleben in Gefahr rief die Einsatzkräfte auf den Plan. Mehrere Anrufer hatten einen Dachstuhlbrand in der Alten Schule gemeldet, eine unbekannte Anzahl an Personen werde noch vermisst. Parallel gingen zwei Atemschutztrupps zur Menschenrettung vor, der erste über den verrauchten Treppenraum, der zweite über die mitalarmierte Drehleiter der Feuerwache Würselen.
Nachdem die Trupps jeweils ein Brandopfer hatten retten können, wurde das Gebäude durch Abfahren der Fenster mit der Drehleiter gründlich auf weitere Personen kontrolliert. Zeitgleich wurde auch die Brandbekämpfung per C-Rohr eingeleitet.

Im Anschluss an die Aufräumarbeiten – und das weitere Bestaunen der Drehleiter – ging es für die Einsatzkräfte des Nachmittags in den Tannenweg. Ein ausgelöster Homerauchmelder stellte sich nach einer kurzen Erkundung als fortentwickelter Kellerbrand heraus. Die starke Verrauchung und mehrere kleinere Verpuffungen erschwerten den eingesetzten Atemschutztrupps das Vorgehen merklich. Nichtsdestotrotz konnten schon nach kurzer Zeit zwei Bewusstlose gerettet und  eine Gasflasche ins Freie geborgen werden.

Das Meldebild des frühabendlichen Folgeeinsatzes gebot den Jugendlichen höchste Eile: Person eingeklemmt nach Verkehrsunfall, Fahrzeug brennt! In direkter Nachbarschaft des Gerätehauses war ein Pkw mit voller Wucht gegen einen Baum gefahren. Unter Atemschutz schirmten die Einsatzkräfte den hilflosen Fahrer vor dem brennenden Motorraum seines Fahrzeugs ab und führten eine Crashrettung per hydraulischem Kombigerät durch. Nach dem Ablöschen des Wracks und der Säuberung der Unfallstelle war auch dieser Einsatz abgearbeitet.

Abends widmete sich die Wachmannschaft sodann dem gemeinsamen Grillen – bis der Alarmgong die wohlige Gemütlichkeit naturgemäß unterbrechen sollte. Feuer in Gewerbebetrieb, Einsatzort: BHR Recyclinghof. Hierbei handelte es sich um das für einen BF-Tag obligatorische Realfeuer, das aufgrund der vorangegangenen Trockenperiode in diesem Jahr nicht traditionsgemäß im Rahmen eines Flächenbrand-Szenarios dargestellt wurde, sondern sich als größere Ansammlung brennenden Unrates herausstellte. Unter der Vornahme mehrerer C-Rohe war dem Feuer schnell der Garaus gemacht.

Bei der mittlerweile eingetretenen Dunkelheit rückten die Jugendlichen danach in die Bardenberger Straße aus. Auf einem Parkplatz lief eine unbekannte Chemikalie aus einem Pkw-Anhänger; es galt, die Einsatzstelle auszuleuchten, zwei Betroffene einer Not-Dekontamination zu unterziehen und das Leck des Anhängers abzudichten. Nach Aufnahme der ausgelaufenen Flüssigkeit war auch dieser Einsatz beendet.

Des Nachts ging es für die Kräfte auf die Kreisstraße K1 zwischen Bardenberg und Kohlscheid. Hier benötigte der Rettungsdienst Unterstützung bei der Suche nach einem verunfallten Notfallpatienten, der während seines Notrufes den Kontakt zur Leitstelle verloren hatte. Mehrere mit Handlampen bewaffnete Trupps durchsuchten das angrenzende Waldstück systematisch – mit Erfolg. Bereits nach wenigen Minuten konnte der unter einem Baumstamm eingeklemmte Patient aufgefunden und per Brechwerkzeug aus seiner Notlage befreit werden, bevor er auf dem Spineboard aus dem unwegsamen Gelände gerettet und in den Rettungswagen gebracht wurde.

Nach einer kurzen Nacht wurden die Jugendlichen am frühen Sonntagmorgen durch den liebgewonnenen Gong aufgeweckt. Ein vermeintlicher Wohnungsbrand in der Kirchenstraße stellte sich als schmorende Mikrowelle heraus. Unter Atemschutz verfrachtete man das Küchengerät ins Freie und löschte es per Kübelspritze ab.

Als die Einsatzfahrzeuge nach einem wohlverdienten Frühstück geputzt und wieder bestückt, das Gerätehaus gefegt und die Sachen gepackt waren, dankte Jugendfeuerwehrwart Franz-Josef Mertens dem in Planung und Durchführung involvierten Team im Namen seiner begeisterten Schützlinge und entließ diese in ihre restliche Ferienzeit.

Ein herzlicher Dank gilt an dieser Stelle auch denjenigen, welche der Feuerwehr ihre Objekte für die diversen Übungen zur Verfügung gestellt oder anderweitige Unterstützung geleistet haben.
Der Löschzug zieht mit Hinblick auf seinen Nachwuchs eine äußerst positive Bilanz und freut sich bereits auf den BF-Tag im nächsten Jahr!

Zurück

Jahresabschlussübung der Jugendfeuerwehr am 29.09.2018
Die Jugendfeuerwehr Würselen veranstaltet am Samstag, 29.09.2018 um 14.00 Uhr ihre Jahresabschlussübung. Als Objekt dient die Grundschule "An Wilhelmstein" in Bardenberg. Zuschauer sowie die Eltern der Jugendlichen sind gerne willkommen.
Kinderfest des LZ Broichweiden am 03.10.

Rauchmelder
Rauchmelder

Rauchmelder retten Leben!

Frauen am Zug
Frauen am Zug